Podologie

Podologie im­ mza

podologieDie Füße bilden die Basis für Haltung und Statik unseres Körpers. Wenn diese Basis nicht stimmt, kann das schmerzhafte Auswirkungen auf Sprung-, Knie- und/oder Hüftgelenk sowie die Wirbelsäule haben. Zudem sind vorzeitige Abnützungen in diesen Bereichen und Verspannungen der Muskulatur im Rücken und Nacken häufig die Folge.

Die Podologie setzt sich daher wissenschaftlich wie therapeutisch mit den Ursachen und Folgen von Fehlhaltungen und Funktionsstörungen der Füße, sowie deren Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat auseinander. Sie gilt als Methode der aktiven Einlagenversorgung, die die jeweils betroffene Muskulatur anregt,  kräftigt oder hemmt, entspannt und dadurch den Körper wieder ins Gleichgewicht bringt. Ermöglicht wird dies durch das gezielte Setzen von Korkkeilen, die nicht nur auf einzelne Muskeln sondern auf ganze Muskelketten unseres Körpers wirken. Diese damit gesetzten Reize dienen der Entspannung oder dem Kraftaufbau der Muskulatur und unterstützen so bei jedem Schritt eine aktive Haltungskorrektur der Füße und damit des gesamten Körpers. Dies ist ein wichtiger Unterschied zu orthopädischen (passiven) Einlagen, die unsere Füße durch feste Materialien an eine fixe Position binden und somit keine Impulse auf die Muskulatur zulassen.

Die podologischen Einlagen werden aus natürlichen Materialen wie Leder, Kork und Kautschuk gefertigt, sind weich und flexibel und passen somit in jeden gewöhnlichen Schuh.

Sie kommen zum Einsatz bei:

  • Fuß-, Knie- und Hüftschmerzen
  • Hoher Muskelspannung oder zu geringer Muskelaktivität der Füße
  • Fersensporn
  • Hallux valgus, Hallux rigidus
  • Instabilität der Fuß- und Kniegelenke
  • Hoher Belastung durch Sport oder Übergewicht
  • Fußfehlstellungen wie z.B. Hohl-, Platt-, Senk- und Spreizfuß
  • Knie- und Hüftarthrosen
  • Funktioneller Beinlängendifferenz (Genu varum, Genu valgum, Beckenschiefstand)
  • Haltungsproblemen, Wirbelsäulenaufrichtung (Skoliose)
  • Rückenschmerzen, Verspannungen im Schulter- und Halswirbelsäulen-Bereich
  • Kiefergelenkfehlstellungen

Ablauf der Anpassung

  • Anamnesegespräch zur Feststellung des Beschwerdebildes
  • Osteopathische Untersuchung der Wirbelsäule, des Beckens, der Beinlänge, der Haltung im Stehen und in Bewegung sowie eine Fußanalyse.
  • Anfertigung eines Fußabdrucks am Podographen
  • Video-Ganganalyse am Laufband
  • Zum Abschluss werden am Podoskop (Spiegelkasten in dem die Fußsohle sichtbar wird) die Korkkeile gelegt.

Die Einlage wird aus den Ergebnissen dieser Analysen individuell gefertigt und per Post innerhalb von 2 -3 Wochen zugesandt. Da es sich um eine aktive Form der Einlagenversorgung handelt, ist es notwendig diese nach ca. 8-12 Wochen zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Um eine optimale Einstellung zu gewährleisten ist das regelmäßige Tragen der Einlagen sowie – wenn notwendig – die tägliche Durchführung der angegebenen Übungen grundlegende Voraussetzung.

Preise

  • Podologische Anpassung 60 min € 145
  • Podologische Kontrolle 30-50min € 70

PODOLOGINNEN IM­ mza

Christina Lindner